JungeScheune

Die JungeScheune ist eine Gruppe aus 15 Personen. Unsere Mentorin ist Ewa Kleinschnittger die uns bei unseren Vorhaben unterstützt. Der Hintergrundgedanke der JungenScheune  ist möglichst viele junge Menschen mit verschiedensten Aktionen zu erreichen und diese zu inspirieren etwas eigenes auf die Beine zu stellen.

Bisher haben wir auf dem wöchentlichen Regionalmarkt Getränke verkauft um auf uns aufmerksam zu machen und uns etwas zu finanzieren. So haben wir ein paar neue Mitglieder dazu gewonnen. Auch beim Regionalmarkt + planen wir etwas besonderes. Zum Beispiel haben wir beim letzten Mal selber Kräuterprodukte hergestellt und verkauft.

Als Aktionen haben wir bisher einen Graffiti-Workshop angeboten  außerdem helfen  wir viel beim örtlichen Ferienprogramm aus. Des weiteren ist ein eigenes Ferienprogramm für 2022 von der JungenScheune geplant. Relativ am Anfang haben wir eine Umfrage gestartet inder es um die Interessen der Zielgruppe ging. Ca 150 Menschen haben daran teilgenommen.

In der Umfrage haben die Teilnehmer Themen ausgewählt die sie interessieren und auch eigene vorgeschlagen. Aus eigener Überlegung und aus den Ergebnissen der Umfrage stellen wir das Ferienprogramm immoment eigenständig zusammen. Von Bogenschießen bis zu Cocktails mixen ist wirklich viel dabei. Wir sind immer offen für neue Ideen und Anregungen.

Bei Interesse können Sie ich unter der E-mail Adresse jung@kulturscheune.de melden

Aktuelles

Ein Ort der zum Verweilen, Tagen, Diskutieren, Geniessen, Gestalten und Begegnen einlädt.

Genießen

Das neue Café in der KulturScheune1a ist eingerichtet.

Gestalten

Die Wandgestaltung wurde vom Malkreis Fürstenberg sowie der Fotographen Gruppe übernommen

Begegnen

Damit ist der kleine Veranstaltungsraum für bis zu 50 Personen

& vieles mehr

Lesungen, kleine Konzerte, Vorträge, Versammlungen usw. 

Logbuch - Aufbau

Die wichtigsten Stationen und Geschichten des Projektes der KulturScheune1a werden in diesem Logbuch festgehalten. Es beginnt Anfang 2020.

Wir nehmen Fahrt auf - Mai 2021

Durch größere und kleinere Arbeitseinsätze an den Wochenenden aber auch innerhalb der Woche wird das vordere Drittel der KulturScheune1a für den zukünftigen Cafébetrieb hergerichtet. Ein gedämmtes Holzplateau sorgt dafür, dass man während eines Besuches nicht frieren muss. Holzverkleidungen der Toilettenanlagen und anderer bisher unschöner Ecken sorgen für ein gemütliches Ambiente. Ein besonderes Highlight sind sicherlich die Bullaugen in ganz verschiedenen Höhen, die Einblicke in die Renovierungsarbeiten des größeren unbearbeiteten Teils der Scheune möglich machen. Start des Scheunenarkt1a Programmheft Programmstart in K2 und Café Sammeltasse Mitarbeiter C Status

Es geht Los ! - April 2021

Mit der Schlüsselübergabe von Bürgermeister Christian Carl an Ortsvorsteher Reimund Günter am 01.04.2021 können wir endlich die Scheune „in Besitz“ nehmen. Rasch wird entschieden, dass als erstes das Café in der KulturScheune1a als Veranstaltungsort zumindest provisorisch hergerichtet werden soll. Für die lokalen Erzeuger und Aussteller auf dem Scheunenmarkt1a müssen Gemeinschaftsstände geplant und organisiert werden. In die Infrastruktur des Marktes, die Kommunikation mit den Ausstellern, aber auch in Werbung, Marketing, Öffentlichkeitsarbeit und einen eigenen Internetauftritt wird viel Zeit und Arbeit investiert. Statt Aufbau steht zunächst Abbruch auf dem Plan. Baufällige Toilettenanlagen und Mauerreste werden abgebrochen. Durch neue Toilettenanlagen, einen gedämmten Holzboden und eine Abtrennung zum großen Scheunenbereich soll das erste Scheunendrittel kurzfristig überhaupt nutzbar werden. Im Programmausschuss wird währenddessen eifrig geplant, was unter den aktuellen Corona-Bedingungen im 2. Halbjahr 2021 an Veranstaltungen möglich sein soll. Der erhebliche Investitionsaufwand für eine kontinuierliche, nachhaltige, ganzjährige Nutzung wird neu bewertet. Offenkundig wird, dass eine weitere Förderung aus ergänzenden Förderprogrammen des Landes oder aus Mitteln der Stadt für eine sinnvolle energetische Sanierung notwendig ist, wie dies bereits im Wettbewerbsbeitrag angedeutet wurde. Gespräche mit Bezirksregierung, Land NRW und Stadt Bad Wünnenberg werden aufgenommen.

Es wird ernst - September 2020 bis März 2021

Die ca. zehn Wochen Zeit bis zur Verkündung der Jury-Entscheidung Mitte November bleiben nicht ungenutzt. Förderzusagen und Eigenmittel werden eingeworben, Arbeitskreise eingerichtet und nachhaltige Umsetzungsstrukturen vorbereitet. Und endlich kommt die ersehnte positive Entscheidung der Jury, dass die KulturScheune1a als „Dritter Ort“ gefördert werden soll. Neben der Gründung des Projektträgers, der KulturScheune1a UG und der Sintfeld Stiftung als Förderer, wird der formale Förderantrag mit der Bezirksregierung Detmold abgestimmt und dort eingereicht. Erste konkrete Planungsgespräche mit Architekten, Fachplanern und Sachverständigen ergeben, dass die bauliche Ertüchtigung des Gebäudes eine große Herausforderung darstellt. Eine Nutzungsänderung/Baugenehmigung des als „Museum“ klassifizierten Gebäudes zu einem Kultur- und Veranstaltungshaus gilt es durch Gutachten etc. vorzubereiten. Aufgrund der Corona-Beschränkungen finden die intensiven Abstimmungen und Gespräche praktisch komplett in digitalen Meetings statt. Es ist gut, dass sich die Teams und Arbeitsgruppen inzwischen hier hervorragend eingespielt haben. Die digitale Außen-Kommunikation der KulturScheune1a wird nun über Instagram, einen youtube Kanal und eine erste Website der Sintfeld-Stiftung.de, sowie einen e-mail newsletter gewährleistet. Indoor-Veranstaltungen sind die gesamte Zeit unzulässig. Gleichwohl können wir aus dem Aktionsfeld „Nachhaltiges Leben“ das im Konzept verankerte Vorhaben zur gesunden Ernährung und regionalen Erzeugung angehen und den Scheunenmarkt1a auf dem Gelände der KulturScheune1a als neuen Wochenmarkt im Stadtgebiet Bad Wünnenberg konzeptionell und organisatorisch vorbereiten.

Der Wettbewerb - März bis August 2020

Anfang 2020 erfährt Reimund Günter, Ortvorsteher von Fürstenberg, vom NRW Landeswettbewerb „Dritte Orte“. Eine erste Gesprächsrunde mit engagierten Bürgern und Mitgliedern von Pro Fürstenberg e.V. greift diese Möglichkeit auf. Rasch entsteht ein Kernteam aus ca. 15 Bürgern, die sich mit zunehmender Begeisterung auf die Konzeptentwicklung stürzen. Als unser „Dritter Ort“ kristallisiert sich schnell die historisch bedeutsame Zehntscheune heraus, aktuell nicht mehr benötigter Bauhof der Stadt. Alle Haushalte im Dorf werden per Umfrage informiert und um ihre Meinung und Vorschläge für ein Kulturhaus gebeten. Zahlreiche Ideenworkshops und mehrere Programmwerkstätten stoßen auf große Resonanz. Im Ergebnis entsteht ein Jahresprogramm 2021 in 8 Themenfeldern mit über 150 Veranstaltungen mit Kulturschaffenden aus dem Dorf, der Stadt und der weiteren Region. Am Konzept wird weiter gefeilt, Kostenschätzungen angestellt und intensiv mit der projektbegleitenden startklar-Agentur beraten. Dann geht es in die Beratungen mit den Fraktionen des Rates, in den Kulturausschuss und Rat der Stadt Bad Wünnenberg. Mit rekordverdächtigem Tempo und sogar ohne eine vorbereitende erste Förderphase kann der finale Wettbewerbsbeitrag fristgerecht am 30.08.2020 eingereicht werden.

Das Team

Peter Gödde

Geschäftsführer der KulturScheune1a UG

Britta Broer

Leitung Teamleitung Öffentlichkeitsarbeit

Reimund Guenter

Ortsvorsteher

Dieter Böddeker

Geschäftsführer der KulturScheune1a UG

Herrmann Weitekamp

Teamleitung Bau

Elmar Mühlenbein

Teamleitung Programmarbeit

Erhard Weitekamp

Teamleitung Regionalmarkt

Veranstaltungen

Hier finden Sie unsere aktuellen Veranstaltungen im Überblick.

Veranstalter

Räumlichkeiten der KulturScheune1a für Veranstalter

Kontakt

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.